EDITION WL1.2014 BY Heather Gillespie

NORÐURLJÓS
A homage to
the landscapes
of the north.

Kunst Editionen
von Wesenlicht

Eine Leuchte ist für uns weit mehr als ein Produkt, das seine Aufgabe erfüllt. In unserem Fall der WL1 ist diese hervorragend dazu geeignet, kreativen Menschen ein Format anzutragen, in welchem sie sich ausdrücken können. In den kommenden Jahren werden wir eine jährliche Kunst-Edition unserer WL1 auflegen. Wir stellen unseren zylindrischen Diffusor und ein hochtechnisches Innenleben einigen ausgewählten Künstlern zur Verfügung und bitten diese sich damit auseinanderzusetzen. Und wenn wir das tun, dürfen Sie einiges von diesen Editionen erwarten. Es werden allesamt Einzelstücke: nummerierte signierte Editionen. Nicht ganz zufällig ist dieses Jahr unsere Wahl auf Heather Gillespie gefallen.

Art Editions
by Wesenlicht

To us, a lamp is far more than a product that fulfils its purpose. In the case of our WL1, it affords creative people an ideal format in which to express themselves. In the coming years, we plan to bring out an art edition of our WL1 every year. We will be putting our cylindrical diffusor and its highly technical inner workings into the hands of a select few artists and asking them to explore its possibilities. And when we do that, you can be sure these editions will live up to high expectations. They will all be unique pieces: signed, numbered editions. It is no coincidence that our choice for this year was Heather Gillespie.

Wesenlicht trifft
Heather Gillespie

Wir besuchten Heather in ihrem Atelier im Nordwesten Englands, wo sie auf längst vergessene Art Glas graviert. Mittels einer Kupferscheibe und Schleifpaste entstehen jene Gravuren, die ihre Arbeit so einzigartig und wundervoll macht. Heather – die sich bisher mit dem Gravieren mundgeblasener Unikate beschäftigte – war sehr interessiert, ihre Arbeit um eine Dimension zu erweitern: das Licht. Wir stellten ihr unsere Kollektion vor, die bereits existenten Glaskörper und Farben und liessen ihr die freie Wahl. Nach einigen Wochen erhielten wir erste Skizzen. Das Thema war eine Hommage an den Nordenwesten. Auf den Papieren befanden sich feinste Punktreihen, klare Striche und zahllose Vertiefungen. Heather wollte mundgeblasenes Klarglas gravieren und mit einer kupfernen Struktur kombinieren. Die Motive sollten an ihre Heimat erinnern. Nicht umsonst gilt Cumbrien als die aussergewöhnlichste und schönste Naturlandschaft Englands – seit Generationen Inspiration für Kreative aus allen Bereichen.

Wesenlicht meets
Heather Gillespie

We visited Heather in her studio in England's north-west, where she has revived a long-forgotten method of glass engraving. A copper wheel and a polishing paste are the tools she uses to create the engravings that make her work so exceptional and so wonderful. Heather – who until now specialised in engraving unique mouth-blown pieces – was very interested in adding another dimension to her work: light. We introduced her to our collection, the existing glass bodies and colours, and gave her carte blanche. A few weeks later, we received some initial sketches. Her theme was a homage to the north-west. On paper, she had set out the finest rows of dots, clear lines and innumerable depressions. Heather wanted to engrave mouth-blown clear glass and bring a copper structure into her design. The motifs were created as a reflection of her native region, Cumbria. Not for nothing is Cumbria widely regarded as the most spectacular and most beautiful stretch of countryside in England – and for generations now, also as a source of inspiration to creative minds of every discipline.

Die Norðurljós
Installation

Als Erstes wollte Heather ein abgehängtes Panorama schaffen. Eine Wand, aus 12 WL1-Pendelleuchten in einer Linie gehängt, sollte Norðurljós heissen. Nordlicht. Eine transparente Wand auf der nur die Gravuren sichtbar sind. Florale, lineare und rhythmische Motive umgreifen die Röhre und ergeben als Installation tatsächlich ein zusammenhängendes Bild. Dynamisch entwickeln sie sich um sich etwas später wieder aufzulösen. Aus jeder Perspektive erscheinen neue Aspekte und neue Formen. Bei jeder Begegnung entdecken wir neue faszinierende Lichtbilder. Tiefe keilförmige Gravuren und weiche Vertiefungen die das Glas kaum berühren. Es scheint als wollten die Gravuren uns Geschichten erzählen. Von den Wäldern und Wiesen, Kieseln und Flüssen. Vielleicht stellen die 12 Zylinder aber auch die Monate in einem Jahr dar. Am Ende ist dies sekundär. Norðurljós ist eine geheimnisvolle, ergreifende Arbeit auf einem handwerklich perfekten Niveau. Danke Heather.

The Norðurljós
installation

To start with, Heather wanted to create a suspended panorama, a wall consisting of 12 WL1 pendulum luminaires hung in a line that would be called Norðurljós – northern light. A transparent wall on which only the engravings are visible. Floral, linear and rhythmic motifs entwine the tubes, creating an installation that is indeed a cohesive picture. With every movement, the motifs develop dynamically only to recede again. Each new perspective produces new aspects and new shapes. At every new encounter, we discover fascinating new light images. Deep, wedge-shaped engravings and gentle depressions that barely touch the glass. It seems as though the engravings wanted to tell us stories. Of woods and meadows, of pebbles and rivers. Yet it could also be that the 12 cylinders represent the months in a year. Ultimately, this is secondary. Norðurljós is a mysterious, captivating piece of work executed with masterly perfection. Thank you, Heather.

Die Gruppen Rekís,
Foss und Steinn

Neben dieser Installation als zentrales Objekt, plante Heather kleine Gruppen, die sich mit einem Thema auseinandersetzen. Sie sollten einzeln oder als 4er Pendelgruppe verwendet werden. So entstanden drei Motive in einer Auflage von 5 zu den Themen Rekis, Foss und Steinn.

The Rekís, Foss
and Steinn groups

In addition to this installation, as the central focus, Heather planned small groups, each with its own theme. These were to be used individually or in a four-pendulum ensemble. The result was three motifs, each produced in an edition of five, on the themes Rekís, Foss and Steinn.

Rekis (isländisch: Treibeis) Weiches Licht dringt durch hunderte Vertiefungen, die sich um den Zylinder entwickeln. Dazwischen weiche Schwünge, die den Rhythmus unterbrechen. Jeder Blick offenbart neue Formen und Lichter. Das Licht erzeugt den Eindruck einer unmerklichen aber konstanten Bewegung. Tatsächlich erinnert dies an gebrochene Eisschollen auf dem ewigen Meer.

Rekís (Icelandic: drift ice) Soft light penetrates hundreds of depressions worked around the cylinder. Between them, soft curves break their rhythm. New shapes and lustres appear at every new angle. The light creates the impression of imperceptible yet constant movement. Indeed, it recalls broken ice floes on the eternal sea.

Foss (isländisch: Wasserfall) Flächen, Linien, Punkte. Flächen Linien, Punkte. Ja man kann sich den Wasserfall vorstellen, wie er aus einem Fluss und seinen Wellen entsteht, sich aufwirft um dann herab zu fallen. Wassertropfen, Gischt, Nebel. Wundervoll – Heather entführt unsere Gedanken in ihre Heimat.

Foss (Icelandic: waterfall) Surfaces, lines, dots. Surfaces, lines, dots. Yes, you can envisage the waterfall emerging from a river and its waves, gathering itself up to tumble down. Drops of water, spray, mist. Wonderful –Heather whisks our thoughts away to her home region.

Steinn (islandisch: Stein) Was auf den ersten Blick wie Linien wirkt sind tatsächlich feinste Perlenketten, die sich am Glaskörper vertikal entwickeln. Filigran und zerbrechlich trägt jede gravierte Vertiefung ein kleines Licht in sich. Sind es die Spuren die ein gerollter Stein im Sand hinterlässt, oder nur ein Muster? Steinn bedeutet im übertragenen Sinn auch das Verschlossene, das Geheimnis. Vielleicht ist es auch so von Heather gedacht.

Steinn (Icelandic: stone) What at first sight appears as lines reveals itself to be a collection of the finest strings of pearls vertically worked onto the glass body. Filigree and fragile, a tiny light is enclosed within each engraved depression. Are these depressions the traces a rolling stone leaves behind in the sand – or merely a pattern? Metaphorically speaking, "Steinn" also denotes "locked in" or "secret". Perhaps that was what Heather had in mind, too.